Home | deutsch  | Impressum | Data Protection | Sitemap | KIT

Domäneninterne Staukontrolle

Domäneninterne Staukontrolle
chair:Transportprotokolle
type:Masterarbeit
time:28. Januar 2019
advisor:

Mario Hock, Roland Bless

HINTERGRUND

Staukontrolle hat das Ziel das Netz vor einer Überlast zu schützen. Im Internet wird diese üblicherweise Ende-zu-Ende durchgeführt. Das heißt, dass die Endsysteme den Datenfluss überwachen und bei einer drohenden bzw. vermuteten Überlastung der Zwischensysteme eingreifen. Somit muss sich das Netz darauf verlassen, dass die Endsysteme mit einer geeigneten Staukontrolle ausgestattet sind und diese auch tatsächlich nutzen. Zudem hemmt dies Innovationen auf Seiten der Netzbetreiber, da sie wenig Einfluss darauf nehmen können welche Art von Staukontrolle genutzt wird. Möchte eine Netzdomäne beispielsweise besonders geringe Latenzen ermöglichen und dennoch hohe Datenraten bieten, ist sie auf den Einsatz passender Staukontrollen angewiesen.

AUFGABENSTELLUNG

Ziel dieser Arbeit ist es, die Umsetzbarkeit einer domäneninternen Staukontrolle zu untersuchen, ein konkretes Verfahren zu entwickeln und dies prototypisch umzusetzen. Hierfür sollen insbesondere die folgenden Fragestellungen geklärt werden:
    • Welche Fähigkeiten müssen die Netzknoten (z. B. Router) unterstützen?
    • Werden diese Fähigkeiten von existierender Hardware bereits unterstützt?
       Hierfür soll insbesondere programmierbare Hardware betrachtet werden (Stichwort: “p4.org”).
    • Muss/soll auf eine Implementierung in Software-Routern zurückgegriffen werden?
    • Wie kann das Zusammenspiel zwischen mehreren Domänen und den Endsystemen aussehen, um Staus an den Domänengrenzen verhindern zu können?
Die weiteren Details können gerne in einem persönlichen Gespräch geklärt werden. Melden Sie sich dazu einfach unverbindlich per E-Mail für einen Termin.

ARBEITSUMGEBUNG

Der Arbeitsort steht Ihnen grundsätzlich frei, gerne können Sie aber unseren Pool-Raum zum arbeiten nutzen. Auf das Testbett, mit dem Sie arbeiten werden, wird üblicherweise entfernt (SSH, u.ä.) zugegriffen. Es wird regelmäßige Treffen geben, bei denen der Fortschritt besprochen wird und Fragen geklärt werden können.

VORAUSSETZUNGEN

Ein gutes Verständnis von TCP und Staukontrolle (z. B. durch die Vorlesung “Telematik”) wird vorausgesetzt. Programmierkenntnisse sind erforderlich, Erfahrung mit Python und C/C++ ist wünschenswert. Erfahrung im Einsatz von Linux, auch im Terminal und über SSH sind von Vorteil.