Home | deutsch  | Impressum | Data Protection | Sitemap | KIT

Session- und Terminalmobility mit Overlay-Netzen

Session- und Terminalmobility mit Overlay-Netzen
type:Studienarbeit
time:05.07.2007
advisor:

Bernhard Heep, Martina Zitterbart

person in charge:Antonio Zea

Beschreibung

"Im Rahmen des ScaleNet-Projekts sollen Overlay-Technologien für eine flexible und kostengünstige Einführung neuartiger Dienste in heterogenen Netzwerken eingesetzt werden. Eine der möglichen Anwendungen von Overlay-Netzen in ScaleNet ist die Mobilitätsunterstützung auf Anwendungsschicht, da dabei keine aufwändigen Änderungen in unteren Netzwerkschichten notwendig sind. Die ""Internet Indirection Infrastructure"" (i3) und die darauf aufsetzende ""Robust Overlay Architecture for Mobility"" (ROAM) bieten Overlay-basierte Unterstützung von Multi- und Anycast, sowie Session- und Terminalmobility."

Aufgabe

In dieser Studien-/Diplomarbeit soll i3/ROAM für den P2P-Simulator OverSim implementiert werden. Zusätzlich sollen dazu passende Anwendungen entwickelt werden, die i3/ROAM für Terminal- und Sessionmobility nutzen. In einem weiteren Schritt soll der Einsatz dieser Architektur dann auf unterschiedlichen für den Simulator verfügbaren Overlay-Protokollen validiert und hinsichtlich Effizienz miteinander verglichen werden. Bei einer Diplomarbeit sollen zusätzlich Mechanismen zur Topologieadaption für die Optimierung von i3/ROAM analysiert, in den Simulator inetgriert und evaluiert werden. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Studien-/Diplomarbeit ist eine umfassende Dokumentation und die abschließende Präsentation der Arbeit.

Arbeitsumgebung

Zur Bearbeitung der Studienarbeit steht in unmittelbarer Nähe der GLUCK-Station samt leistungsstarker Kaffeemaschine ein großer klimatisierter Poolraum bereit. Die Evaluation erfolgt auf leistungsstarken Simulationsrechnern.

Voraussetzungen

Kenntnisse der Programmiersprache C++ sowie der objektorientierten Softwareentwicklung werden vorausgesetzt. Grundkenntnisse über die Funktionsweise von P2P-Systemen und Overlaynetzen sind hilfreich, jedoch nicht unbedingt notwendig.