Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT
Abschlussbericht: Diffserv-basierter Multicast zur Dienstgüteunterstützung für E-Learning
Autor: M. Doll Links:
Quelle: September 2005
Ziel dieses Forschungsvorhabens war es, Dienstgüte für Multicast im Internet bereitzustellen, insbesondere in Bezug auf Anwendungen im Kontext von E-Learning. Dienstgüte (Quality of Service, QoS) bezeichnet im Wesentlichen die konkrete Zusicherung von Bandbreite, Verzögerung und Paketverlust an eine Kommunikationsbeziehung. Unter Multicast versteht man das Senden von Daten an eine Gruppe von Empfängern anstatt an einen einzelnen Empfänger. Konkret wurde im Rahmen des Vorhabens die Bereitstellung von Dienstgüte für Multicast für das Internet angestrebt. Daher sollte soweit wie möglich auf die aktuell standardisierte Dienstgütearchitektur (Diffserv) und auf standardisierte Multicastroutingprotokolle (PIM-SM) zurückgegriffen werden. Im Rahmen des Projekts wurde ein triggerbasierter Ansatz für die Bereitstellung von Dienstgüte für IP-Multicast entworfen und prototypisch implementiert. Wesentlich für einen möglichen Einsatz im Internet war es dabei, den Grundsatz "`kiss"' (keep it simple and stupid) zu beherzigen, dem alle wichtigen Protokolle im Internet folgen. Der entstandene Entwurf ist skalierbar durch nur am Netzrand ausgelöste Trigger, ist robust gegenüber (transienten) Inkonsistenzen im Routing und bei Fehlkonfigurationen, benötigt keine Modifikationen am für das Internet standardisierten Multicast-Routingprotokoll PIM-SM und berücksichtigt das Neglegted Reservation Subtree Problem (NRS-Problem).