Home | deutsch  | Impressum | Sitemap | KIT

Anti-Cheating-Maßnahmen für Peer-to-Peer-MMOGs

Anti-Cheating-Maßnahmen für Peer-to-Peer-MMOGs
type:Diplom-/Master-Arbeit
advisor:Stephan Krause, Helge Backhaus

Beschreibung

Massive Multiplayer Online Games (MMOGs) erfreuen sich zur Zeit einer ungebrochenen Beliebtheit: Spiele wie World of Warcraft begeistern Millionen von Spielern weltweit. Doch gerade diese Beliebtheit bringt auch Probleme mit sich: Die durch die Benutzermassen verusachten Auslastung der Server- und Netzinfrastruktur der Anbieter wird nicht nur unter den Spielern oft kritisch betrachtet und gilt als wesentliche Grenze für weiteres Wachstum. Mit Hilfe von Peer-to-Peer-Technologien könnte hier ein Ausweg geschaffen werden, der die anfällige zentrale Infrastruktur ersetzen oder zumindest entlasten könnte. Leider sind die meisten P2P-Protokolle für MMOGs anfällig gegenüber Cheating, also das unfaire Erlangen von Vorteilen durch Ausnutzung von Sicherheitslücken im Protokoll.

Aufgabe

"Am Institut für Telematik wurde das P2P-MMOG-Protokoll ""QuON"" entwickelt. Dieses ist jedoch durch eine Reihe von Cheating-Angriffen verwundbar. Im Rahmen dieser Arbeit sollen mögliche Angriffe analysiert werden. Anschließend sollen Methoden entwickelt und untersucht werden, die das Cheaten in QuON erschweren oder verhindern können."

Arbeitsumgebung

Bei der Bearbeitung der Aufgabe stehen ein Arbeitsplatz im Poolraum, eine leistungsstarke Kaffeemaschine sowie das GLUCK-System zur Verfügung.

Voraussetzungen

Die Implementierung soll in der Programmiersprache C++ erfolgen. Grundlegende Programmierkentnisse, am Besten in einer objektorientierten Programmiersprache, sollten deswegen vorhanden sein. Erfahrungen im Bereich P2P- und Overlayprotokolle sowie Kenntnisse in Netzsicherheit sind hilfreich, werden aber nicht vorausgesetzt.