Home | deutsch  | Impressum | Sitemap | KIT

Integration von HAMcast in das NENA Framework

Integration von HAMcast in das NENA Framework
chair:Future Internet
type:Studien/Bachelor-Arbeit
advisor:Helge Backhaus, Denis Martin, Hans Wippel
person in charge:(outdated)
links:NENA

Beschreibung

Bei HAMcast (Hybrid Adaptive Mobile Multicast) handelt es sich um ein Multiservice Framework zur einfachen Realisierung mehrschichtiger Gruppendienste. Dadurch soll die Entwicklung zukünftiger Anwendungen, die Gruppenkommunikationsdienste nutzen, von der darunterliegenden Infrastruktur entkoppelt werden. Weitere Informationen zu HAMcast sind unter http://www.realmv6.org/hamcast.html zu finden.

Aufgabenstellung

Hier am Institut wird eine Knotenarchitektur (nena.intend-net.org) entwickelt, die möglichst zukunftssicher neue, auch radikale Ansätze unterstützten soll und parallel betreiben kann. Dabei soll die Schnittstelle zur Anwendung so flexibel sein, dass bei der Einführung neuer Netzwerkarchitekturen keine Anpassungen bisheriger Anwendungen notwendig werden.

Ziel dieser Arbeit ist es, die Funktionalität des HAMcast Frameworks in unsere Knotenarchitektur zu integrieren. Da beide Ansätze (sowohl HAMcast als auch unsere Knotenarchitektur) von einer anforderungsgetriebenen Anwendungsschnittstelle ausgehen, soll zunächst untersucht werden, ob die Schnittstellen der beiden Ansätze kompatibel sind oder eine Anpassung nötig ist.

Soweit wie möglich soll der existierende HAMcast Prototyp übernommen werden. Ja nach Notwendigkeit kann dieser aber auch teilweise nachimplementiert oder angepasst werden. Die Integration soll abschließend mit einem kleinen Testnetz und einer einfachen Anwendung evaluiert werden, wobei auch das deutschlandweite G-Lab Testbett genutzt werden kann.

Arbeitsumgebung

Klimatisierter Rechner-Pool, GLUCK-System (Kaffee und andere Getränke), zahlreiche Testbett-Rechner

Voraussetzungen

Grundlegende Programmierkenntnisse in C/C++ und Bereitschaft sich in bestehenden Code einzuarbeiten