Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Simulation und Evaluierung von Voice over IP in mobilen Ad-hoc-Netzen

Simulation und Evaluierung von Voice over IP in mobilen Ad-hoc-Netzen
Typ:Studienarbeit
Betreuer:Thomas Gamer
Bearbeiter:Zhengua Li

Beschreibung

Ad-hoc-Netze bestehen aus mobilen Knoten, welche ohne feste Infrastruktur über ein drahtloses Medium kommunizieren. Da die Ausdehnung solcher Netze nicht durch die Sendeleistung der teilnehmenden Knoten beschränkt werden soll, übernehmen die Knoten eine Weiterleitungsfunktion, um auch größere Abstände zwischen zwei kommunizierenden Knoten überbrücken zu können.
Voice over IP (VoIP) wird derzeit aufgrund der niedrigen Kosten und der einfachen Administration im Vergleich zur Festnetz-Telefonie häufig benutzt. Der Einsatz beschränkt sich allerdings meistens auf drahtgebundene Netze.

Aufgabe

Die starke Verbreitung von drahtlosen Netzen und die Entwicklung drahtloser Multi-Hop-Netze mit Infrastrukturanbindung - so genannter Mesh Networks - führen dazu, dass VoIP auch in diesen Netzen eingesetzt wird. Sowohl der Vielfachzugriff auf das geteilte Medium als auch langsamere Übertragungsraten wirken sich dabei nachteilig auf Verzögerung und Verlustrate des VoIP-Verkehrs aus.
Im Rahmen der Studienarbeit soll eine VoIP-Anwendung für den Simulator NS-2 entwickelt werden, die es ermöglicht, das Verhalten von VoIP-Strömen in drahtlosen Ad-hoc-Netzen zu untersuchen. Dazu ist es evtl. möglich, existierende Software an die Anforderungen anzupassen bzw. zu erweitern. Die Evaluierung erfordert neben der Verifikation der Implementierung auch eine Betrachtung der Qualität von VoIP-Strömen in Ad-hoc-Netzen unter Einsatz unterschiedlicher Routingprotokolle. Diese Betrachtung schließt außer der Messung üblicher Kennzahlen wie Verlustrate oder Verzögerung die Anwendung standardisierter Methoden zur Messung der Wahrnehmungsqualität von VoIP-Strömen ein.

Arbeitsumgebung

Kaffeemaschine und Arbeitsplatz im Poolraum stehen zur Verfügung.

Voraussetzungen

Grundkenntnisse in C++ und im Simulator NS-2 sind vorteilhaft aber nicht notwendig.